5 vegane Party-Snacks aus dem Ofen.

Vegane Mini-Pizzen

(So. Endlich bin ich auch mal bei Listicles angekommen.)

Als Veganer ist es nicht immer einfach auf Partys - das ist das erste, was mir aufgefallen ist; weder für sie selbst noch für die Art von Gastgeber, die gerne darauf achten, dass alle mit der Essensauswahl glücklich sind. Meistens bekommt man Rohkost mit Dip, Obst und ein paar Chips und dann war's das auch schon mit der Auswahl. Okay, ich war damit schon glücklich, aber vielleicht gibt es hier ja Menschen, die Veganer etwas vielfältiger "abspeisen" wollen.

Ich habe mir deshalb mal ein paar Gedanken gemacht, was man denn so als vegane Party-Snacks anbieten könnte und die letzten Wochen rundum ausprobiert - wie viele vielleicht schon via Instagram mitbekommen haben. (Deshalb gab es in letzter Zeit so wenig Rezepte-Beiträge.)

Lange Rede, kurzer Sinn: Hier fünf Vorschlage für vegane Party-Snacks, zufälligerweise alle aus dem Ofen, weil ich meinen Backofen heiß und innig liebe.

Vegane Mini-Pizzen

Vegane Mini-Pizzen, auch lecker ohne Käse

Pizzabrötchen sind ja ein allseits beliebter Party-Snack, die man auch ganz einfach vegan machen kann: Wer sich dem Aufwand eines selbstgemachten Pizzateigs entziehen möchte, bekommt in den gängigen Supermärkten schon fertig ausgerollte Teige, teilweise schon mit Tomatensoße. Mit einem Glas einfach runde Teigstücke ausstechen, Tomatensoße als Basis nehmen, mit Gemüse belegen (für mehr Geschmack das Gemüse davor in Öl schwenken und mit Kräutern, Salz und Pfeffer würzen) und ab in den Ofen. Mini-Pizzen schmecken, wenn das Gemüse gewürzt ist, auch super ohne Käse.

Tipp: Nur Gemüse als Belag verwenden, das auch schnell im Ofen durch ist, wie zum Beispiel Paprika, Pilze oder Zucchini.

Gemüsespieße mit (Räucher)tofu

Gemüse-Spieße aus dem Ofen

Gemüsespieße sind eigentlich meine Klassiker für den Grill, allerdings sind sie auch relativ schnell für viele Gäste gemacht. Man schneidet Gemüse klein, ebenso den Tofu, schwenkt dieses in Öl mit Kräutern, Salz und Pfeffer, spießt es dann auf Schachschlickspieße und gart sie im Ofen. (Im Prinzip lohnt es sich also, Mini-Pizzen und Gemüsespieße gleichzeitig zu machen, weil die Zutaten ähnlich sind.)

Süßkartoffel-Chips

Süßkartoffel-Chips, yum!

Für Süßkartoffel-Chips braucht man Süßkartoffeln, die man schält, ganz dünn schneidet (bei mir wurden sie einen Milimeter dick), mit Öl, Kräutern, Salz und Pfeffer würzt und dann alle einzeln nebeneinander auf Backpapier gibt und im Ofen backt. Wer einen Spiralschneider hat, kann auch diesen nutzen, wie es zum Beispiel meiliese gemacht hat.

Tipp: Mit Ober- und Unterhitze backen, nicht mit Umluft! Und immer einen Blick darauf haben, weil sie ganz schnell auch mal schwarz werden können.

Bruschetta

Leckeres Bruschetta

Okay, ein etwas aufwändigerer Klassiker, aber im Prinzip nichts Schweres. Man schneidet Cocktailtomaten klein, beim "richtigen Bruschetta" entfernt man auch das Fruchtfleisch, einfach, weil's besser aussieht und "weniger sifft". Die Tomaten mit Knoblauch, Öl, Salz, Pfeffer und frischem Basilikum vermischen.
Für das Brot am besten Ciabatta nehmen, es geht aber sonst auch anderes Weißbrot. Dieses mit Ölivenöl bestreichen und mit einer Knoblauchzehe einreiben und im Ofen knusprig backen. Danach mit den Tomaten belegen. Hier ist eine Variante für ein ausführliches Rezept.

Tipp: Möglichst direkt essen, die Tomaten weichen das Brot nach einer gewissen Zeit auf.

Bunte Pommes

Die fertigen bunten Pommes.

Bunte Pommes macht man, indem man Kartoffeln, Süßkartoffeln und jegliches anderes Wurzel- oder Knollengemüse in pommesgerechte Stücke schneidet, in Öl mit Salz und Pfeffer schwenkt und dann backt. Schmeckt gut, das habe ich vor einiger Zeit für Euch getestet: Hier kannst Du das Rezept nachlesen.

Und was ist mit Dips?

Guacamole und "Sour Cream".

Dips sind natürlich das A und O von vielen kleinen Snacks und sind durchaus auch einfach vegan zu machen. Das Rezept für selbstgemachte Guacamole und veganer Sour Cream findet ihr auch hier, ansonsten bieten auch die gängigen (Bio)-Supermärkte viele Soßen an, die vegan sind.

Nomnomnom.

2 Comments

  1. Hey Jen­ny,
    lecke­re Rezep­te und hüb­sche Fotos!
    Ich liiie­be Süß­kar­tof­fel­pom­mes und bin wahn­sin­nig glück­lich, dass die einem in Ber­lin qua­si von über­all zuge­wor­fen wer­den. Viel­leicht pro­bie­re ich aber auch mal die selbst­ge­mach­te Vari­an­te aus.
    Dan­ke für die Anre­gung und LG
    Anja

totop