Vegan auswärts essen (ohne dabei zu verzweifeln).

Für sich selbst vegan zu kochen ist ein­fa­cher als außer­halb etwas Vega­nes zu essen zu fin­den. Obwohl sich vie­le Restau­rants durch­aus lang­sam mit der vega­nen Lebens­wei­se anfreun­den und vege­ta­risch meis­tens kein Pro­blem mehr ist (zumin­dest in der Stadt), hat man doch eini­ge Hür­den zu über­win­den.  Prin­zi­pi­ell ist es hier, in Stutt­gart, gar nicht so schwer, etwas Pas­sen­des zu fin­den. Ich habe die Erfah­rung gemacht, dass die Kell­ner und Köche sich ger­ne mit mei­nen Wün­schen aus­ein­an­der­ge­setzt haben und es auch als Her­aus­for­de­rung sehen, abseits der Kar­te zu kochen bzw. abzu­wan­deln anstatt von vor­ne­her­ein abzu­blo­cken. Manch­mal muss man etwas nach­hel­fen (»Hmmm, vegan?…

Mythos Veganismus.

Der Schritt vom Vege­ta­ri­er zum Vega­ner war nicht beson­ders schwer oder kom­pli­ziert und ist eigent­lich über­wie­gend mit posi­ti­vem Feed­back gepflas­tert wor­den. Ich habe ver­wun­dert fest­ge­stellt, dass ich bei denen, von denen ich am wenigs­ten Zuspruch erwar­tet hät­te, am ehes­ten auch mal auf Inter­es­se sto­ße. Ich füh­re öfters berei­chern­de Gesprä­che und kann die Din­ge des­we­gen immer aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven betrach­ten – trotz­dem muss ich dabei immer wie­der fest­stel­len, dass Leu­te oft­mals eine total kru­de Vor­stel­lung von vega­nem Essen oder dem Vega­nis­mus an sich haben. Und das ist eigent­lich der Grund, wie­so ich eini­ge die­ser The­sen her­aus­ge­pickt habe und die­ser Arti­kel überhaupt…

totop