»Avocado Jacket« von Mademoiselle YéYé.

Als ich am Sams­tag so durch die Stadt schlen­der­te blieb ich im Flu­xus mal wie­der bei Made­moi­sel­le YéYé hän­gen. Eini­ge wis­sen viel­leicht, dass ich letz­tes Jahr auf der Suche nach einem fair pro­du­zier­ten und vega­nen Man­tel war und die­sen auch gefun­den habe – und auch die­ses Mal hat mich was ange­lacht. Und wenn mich was anlacht, was jetzt nicht über­aus oft pas­siert, kann ich zwar zwei, drei Mal vor­bei­lau­fen – aber am Ende wird’s halt dann doch gekauft. Ich mag die Mode von dem Stutt­gar­ter Label sehr, aller­dings mag ich’s eher »dezent 60s« – und so ver­lieb­te ich mich auch…

Frau Penny: Warum studierst Du jetzt eigentlich?

Raus aus der Komfortzone

Mein beruf­li­cher Wer­de­gang ist eine Anhäu­fung vie­ler Zufäl­le.  Nach dem Real­schul­ab­schluss habe ich mich mehr­heiht­lich an mei­nen Freun­din­nen ori­en­tiert, die sich für ein wei­ter­füh­ren­des Gym­na­si­um ent­schie­den haben, und so tat ich das auch. Das war auch okay so, ich wuss­te mit mei­nen 17 näm­lich längst nicht, was ich arbei­ten soll­te: Eine Kauf­frau für irgend­was reiz­te mich null, hand­werk­li­che Aus­bil­dungs­be­ru­fe eben­so und so ging ich also erst mal auf das Wirt­schafts­gym­na­si­um, nur um nach vier Jah­ren zu wis­sen, dass ich nie wie­der etwas mit BWL, VWL oder Rech­nungs­we­sen in der Theo­rie zu tun haben möch­te. In mei­nen Aus­bil­dungs­be­ruf zum Medi­en­ge­stal­ter mit…

KW38: Hundetraining, ein Piercing und Kaffeekränzchen.

Studierendenausweis

Stu­di­um. Ich habe mei­nen Stu­die­ren­den­aus­weis bekom­men und jetzt erst füh­le ich mich, als hät­te die Uni mich tat­säch­lich ange­nom­men. Kaf­fee­kränz­chen. Hal­lo, ich wer­de bald 30 und des­we­gen habe ich mei­nem Alter alle Ehre gemacht und bin am Wochen­en­de in die Hei­mat gefah­ren, um mich mit zwei mei­ner Freun­din­nen und deren Män­nern zu tref­fen: Mari­na hat sich vor kur­zem ein Haus gebaut (was man halt so macht in dem Alter) und das haben wir uns mal so ange­schaut. Es war echt sehr schick und ich war ein biss­chen nei­disch. Zumin­dest so lan­ge, bis mir erzählt wur­de, was man beim Haus­bau alles…

Unsere Hochzeit: das Styling der Braut.

Auf dem Weg zur Trauung.

Eigent­lich woll­te ich einen kom­plet­ten Ein­trag nur über die Hoch­zeit schrei­ben – doch nach dem Sich­ten der Fotos wur­de mir schnell bewusst, dass so vie­le tol­le Bil­der in den ver­schie­de­nen Pha­sen der Fei­er ent­stan­den sind, dass es ihnen gegen­über nicht gerecht wäre, nur so weni­ge davon zu zei­gen. An die­ser Stel­le dan­ke ich Dar­ya noch mal ganz herz­lich für die Fotos! Ich kann ich es echt nur jedem ans Herz legen, sich einen guten Foto­gra­fen her­aus­zu­su­chen, der was von sei­nem Hand­werk ver­steht – ich war am Anfang eher nach dem Mot­to »Haupt­sa­che Bil­der« unter­wegs, aber nach­dem ich die Fotos gesehen…

KW36: Eingewöhnung.

Eiscreme in Castiglione

Urlaub. Unser Urlaub ging zu Ende und somit auch eine total schö­ne Zeit in Ita­li­en. Ges­tern haben wir indes­sen schon wie­der über­legt, wo wir als nächs­tes hin­rei­sen, und dass es die­ses Mal unbe­dingt ein Back­packing-Urlaub sein muss – im Gespräch waren Viet­nam oder Tan­sa­nia. Ich war vor vier Jah­ren mit mei­nem Bru­der in Kenia, und fand es dort so schön, dass ich dach­te, man könn­te ja mal wie­der dort in die Gegend fah­ren, zudem mein Bru­der dort schon mal war und sich aus­kennt. (Und die Spra­che spricht.) Aber okay, erst mal hier ankom­men und so. Umzug. Der Mann und ich…

totop