Der böse, böse Fleischersatz.

Die Grün­de, wes­halb Vega­ner oder auch Vege­ta­ri­er kein Fleisch essen, sind total viel­fäl­tig. Ich wür­de mal behaup­ten, die meis­ten ver­zich­ten aus ethi­schen und mora­li­schen Grün­den auf Fleisch. Wie­der ande­re, weil sie es für sich gesün­der fin­den. Und ande­re fin­den es doof, dass Mas­sen­tier­hal­tung unse­rer Umwelt scha­det. Jeden­falls ist es in den sel­tens­ten Fäl­len so, dass man Vega­ner wird, nur, weil einem der Bra­ten nicht mehr schmeckt. Vega­ner Auf­schnitt, vega­nes Hack­steak, vega­ne Cur­ry­wurst. Ich hat­te es schon ein paar Mal erlebt, wie man halt so über Flei­scher­satz spricht, dann aber fin­det, dass die­ser »total inkon­se­quent wäre, schließ­lich ist es ja total…

Yay! Zehn Jahre bloggen.

Im August 2004 eröff­ne­te ich mei­nen ers­ten Blog. Vor zehn Jah­ren habe ich also beschlos­sen, mal ein pro­fes­sio­nel­les CMS auf­zu­set­zen anstatt stän­dig irgend­wel­che HTML-Datei­en mit sta­ti­schem Inhalt zu befül­len. Cle­ver. Das war wahr­schein­lich eine der bes­ten Ide­en mei­nes Lebens. Ich habe schon so eini­ge Jah­­res-Jubi­lä­um-Ein­­trä­ge geschrie­ben, und mir ist so, als hät­te ich schon mal alles irgend­wie gesagt, was mir wich­tig war. Wenn ich so zurück­bli­cke, über­le­ge ich mir immer aufs Neue, wie das Inter­net damals so funk­tio­niert hat, als Face­book gera­de mal gegrün­det wur­de, sich aber kein Men­schen dafür inter­es­sier­te. Als man noch über ICQ schrieb und sich tatsächlich…

Vegan auswärts essen (ohne dabei zu verzweifeln).

Für sich selbst vegan zu kochen ist ein­fa­cher als außer­halb etwas Vega­nes zu essen zu fin­den. Obwohl sich vie­le Restau­rants durch­aus lang­sam mit der vega­nen Lebens­wei­se anfreun­den und vege­ta­risch meis­tens kein Pro­blem mehr ist (zumin­dest in der Stadt), hat man doch eini­ge Hür­den zu über­win­den.  Prin­zi­pi­ell ist es hier, in Stutt­gart, gar nicht so schwer, etwas Pas­sen­des zu fin­den. Ich habe die Erfah­rung gemacht, dass die Kell­ner und Köche sich ger­ne mit mei­nen Wün­schen aus­ein­an­der­ge­setzt haben und es auch als Her­aus­for­de­rung sehen, abseits der Kar­te zu kochen bzw. abzu­wan­deln anstatt von vor­ne­her­ein abzu­blo­cken. Manch­mal muss man etwas nach­hel­fen (»Hmmm, vegan?…

Norwegen.

Wenn man im Süden Deutsch­lands wohnt, ist der Weg nach Skan­di­na­vi­en nicht gera­de der nächs­te. Wir fuh­ren eher nach Ita­li­en, Frank­reich, viel­leicht auch mal Spa­ni­en, aber nach Nor­we­gen ver­schlug es uns noch nie – auch wenn wir als Fami­lie stän­dig davon spra­chen, unbe­dingt mal hin­fah­ren zu wol­len. Bis wir es dann auch mal tat­säch­lich taten. Die Fahrt war gefühlt end­los, in Zah­len 27 Stun­den lang, lang­ge­zo­gen dank ewi­gem Puf­fer an der Fäh­re in Däne­mark, die uns von Hirts­hals nach Kris­ti­an­sand brin­gen soll­te. Wir hat­ten ein klei­nes Som­mer­häus­chen in Flek­ke­fjord gemie­tet, etwa zwei­ein­halb Kilo­me­ter vom Stadt­kern ent­fernt. Flek­ke­fjord liegt in Süd­nor­we­gen, zwischen…

Oh, Stuttgart.

Nein. Stutt­gart ist nun wirk­lich nichts im Ver­gleich zu Ham­burg, Mün­chen oder Ber­lin. Es ist klein, schnu­cke­lig, es ist nicht mal beson­ders hübsch oder pracht­voll – aber es hat sei­nen Charme. Ich hab mir nie viel Gedan­ken um Stutt­gart gemacht, es war halt ein­fach die nächst­grö­ße­re Stadt, in die ich zie­hen konn­te. Stutt­gart hat mich ver­än­dert, vom Land­ei zum Stadt­men­schen geformt. Die Stadt: Sie mach­te mich schnel­ler, sie mach­te mich hek­ti­scher und anspruchs­vol­ler. Ich habe alles vor der Haus­tü­re. Ins Kino kann ich lau­fen, zum Ein­kau­fen fah­re ich zwei Sta­tio­nen mit der Bahn. Fast aus­nahms­los alle mei­ne Freun­de woh­nen in…

totop