Mein erster Halbmarathon: der Stuttgart Lauf 2014.

Ich weiß noch, als ich vor ein­ein­halb Jah­ren mit dem regel­mä­ßi­gen Lau­fen anfing und mir vor­nahm, im sel­ben Jahr gleich einen Halb­ma­ra­thon lau­fen zu wol­len (typisch ich, wenn, dann halt gleich rich­tig). Nach mei­nen ers­ten ein­und­zwan­zig Kilo­me­tern beim Stutt­gart Lauf letz­ten Sonn­tag bin ich ziem­lich froh dar­über, dass es nicht geklappt hat: wahr­schein­lich hät­te ich mich in den kör­per­li­chen Ruin gerannt. -.- Eigent­lich woll­te ich schon im Janu­ar mit dem Trai­ning anfan­gen, aller­dings hat­te ich eine Seh­nen­ver­stau­chung im lin­ken Knö­chel, eine rela­tiv lan­ge Rege­ne­ra­ti­ons­pau­se und danach konn­te ich mich nicht rich­tig auf­raf­fen. Im April lief ich dann das ers­te Mal wieder…

Der Verlobungsring.

Man kann mir über Schmuck ja alles erzäh­len – ich habe näm­lich kei­ne Ahnung davon. Ich tra­ge nie wel­chen, weil er mich im All­tag mehr stört, als schön deko­riert: beim Tip­pen nervt’s, der Hund reißt es mir vom Hals, ich bleib damit an Strumpf­ho­sen hän­gen, wer­fe irgend­was – und den Ring mit – und auch sonst ist es meis­tens völ­lig unprak­tisch. Ver­lo­bungs­rin­ge hat im bes­ten Fal­le ja schon der­je­ni­ge, der den Antrag gemacht hat. Wir hat­ten kei­ne. Da sich unse­re spon­ta­ne Ver­lo­bung aber ohne so unof­fi­zi­ell anfühl­te, beschlos­sen wir, uns die Rin­ge ein­fach selbst zu schen­ken. Es muss­te nichts Großartiges…

Rezept: Linsen mit Spätzle vegane Art.

Eines mei­ner Lieb­lings­ge­rich­te ist Lin­sen mit Spätz­le. Ich hab mir sagen las­sen, dass die­se Kom­bi­na­ti­on für Nicht-Schwa­ben eine wah­re Per­ver­si­on dar­stellt, falls ja, schmeckt die­se per­ver­se Zusam­men­stel­lung jeden­falls echt fan­tas­tisch. Natür­lich habe ich mich gefragt, ob Spätz­le in vega­ner Form – ohne Ei – auch funk­tio­nie­ren, aber wie es so ist, ist das auch hier kein Pro­blem. Zuta­ten Für zwei Por­tio­nen. Dau­er ca. 30–45 Minu­ten. Für die Lin­sen ist fol­gen­des not­wen­dig: 150 g Tel­ler­lin­sen 1 klei­ne Zwie­bel 1 EL Öl 2 Nel­ken 2 Lor­beer­blät­ter Wein- oder Apfel­es­sig Salz und Pfef­fer Was­ser nach Bedarf Schnitt­lauch (Deko­kräu­ter, yeah!) Für die Spätz­le braucht…

Long time no see.

Seit Sonn­tag ist das Blog nun end­lich bereit, befüllt zu wer­den. Des Öfte­ren hat­te ich enor­me Lust, einen Rant nach dem ande­ren abzu­lie­fern, aber jetzt, wo ich könn­te, bin ich lei­der fast voll­kom­men glück­lich. (Zum voll­kom­me­nen Glück fehlt mir noch etwas, das mein Hun­ger­ge­fühl etwas her­un­ter­schraubt, und das sind die Kro­ket­ten in mei­nem Back­ofen.) In den über zwei Mona­ten Absti­nenz ist ordent­lich viel pas­siert. Ich bin zum Bei­spiel durch mei­ne prak­ti­sche Motor­rad­prü­fung gefal­len. Erst bin ich über eine Sperr­flä­che gefah­ren, dann einem LKW auf der Schnell­stra­ße zu dicht auf und dann hab ich auch noch fast eine Füß­gän­ge­rin am Zebrastreifen…

totop