Jenny vor Hauswand

Hey! Ich heiße Jenny, lebe, arbeite und stu­diere in Stutt­gart Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft im drit­ten Semes­ter.

Ich koche, foto­gra­fiere und schreibe gerne, was sich dann immer wie­der in mei­nen Bei­träge wider­spie­gelt. Ich schreibe gerne per­sön­lich, ab und an zeige ich ein­fach nur gerne Bil­der – der Schwer­punkt die­ses Blogs ist wohl mein Leben an sich. Und Essen, ja. Selbst­ver­ständ­lich essen. 

Seit Novem­ber 2012 lebe ich vege­ta­risch, ab April 2014 lebte ich ein Jahr vegan, bin aber inzwi­schen wie­der auf die vege­ta­ri­sche Kost umge­stie­gen (hier steht warum). Ich ver­su­che mich immer wie­der an vega­nen Pro­duk­ten, liebe vegane Restau­rants, Rezepte und inter­es­siere mich für einen nach­hal­ti­gen Lebens­stil. Man könnte also schon sagen, dass die­ses Thema eine gewisse Prä­senz hier hat. Ich bin aber auch als ange­hen­der Öko ganz in Ord­nung.

Ich bin intro­ver­tier­ter Natur, inner­lich aber auf­ge­dreht, impul­siv und immer am Über­le­gen, was ich als nächs­tes auf die Beine stel­len könnte. Pri­vat bin ich etwas chao­tisch und ver­peilt, beruf­lich ein abso­lu­ter Datei-Ablage-Nazi und pedan­tisch. Ich orga­ni­siere gerne Dinge, obgleich ich ungerne tele­fo­niere, wes­halb ich einen Schrein für die Erfin­dung des Inter­nets und E-Mails gebaut habe. Ich trinke gerne Cock­tails, ertrinke manch­mal in Welt­schmerz und finde meist, dass die Welt ein furcht­ba­rer und zugleich schö­ner Ort ist. Für gute Filme, die »jeder gese­hen haben muss«, habe ich meist nichts übrig, denn ich bin mit einem furcht­ba­ren Film­ge­schmack aus­ge­stat­tet. Ich schaue aber ohne­hin lie­ber Serien, und das ziem­lich viel. 

Ich fülle gerne Fra­ge­bö­gen aus und bekomme lie­bend gerne E-Mails. Falls Du also eine Frage hast – zögere nicht, mich anzu­schrei­ben.