Rezept: Grießbrei mit frischen Früchten.

Grießbrei mit Früchten

Als ich klein war, zwan­gen mich mei­ne Eltern eines Tages, Milch­reis zu essen. Ich wei­ger­te mich instän­dig – und weil ich es wirk­lich ekel­haft fand, erbrach ich dann ein­fach alles auf den Tisch. (End­lich mal eine wür­di­ge Ein­lei­tung zu einem Rezept.) Jeden­falls hab ich dann nie wie­der süße, brei­ige Gerich­te geges­sen und Milch­reis sowie­so nicht.

Eines Tages mein­te der Mann, er mache uns »Nach­tisch«. Als er mit Grieß­brei daher kam, habe ich mich schon auto­ma­tisch unter dem Tisch ver­schanzt, aber weil man halt doch etwas erwach­sen wird, pro­biert man es halt mal. Seit­dem bin ich angefixt.

Inzwi­schen esse ich Grieß­brei ger­ne am Wochen­en­de, wenn ich Zeit habe, alles aus­gie­big vor­zu­be­rei­ten – für das Gan­ze baucht man eigent­lich maxi­mal eine vier­tel Stun­de, aber die hab ich mor­gens vor der Arbeit beim bes­ten Wil­len nicht, ähem.

Zutaten für veganen Grießbrei mit Früchten

Für ca. 1 Portion
Dau­er: ca. 15 Minuten

[grey_box] 14 l pflanz­li­che Milch (mein Favo­rit: Kokosmilch!)
3 EL Weichweizengrieß
Aga­ven­dick­saft (oder was ande­res zum Süßen)
Zimt
TL Mar­ga­ri­ne (bei Bedarf)
Obst (im Win­ter ger­ne auch tief­ge­fro­ren, im Som­mer frisch aus dem Gar­ten – hier: Tiefkühl-Himbeeren)
[/grey_box]

Zubereitung

  1. Die Milch in einen Topf geben und auf­ko­chen lassen.
  2. Tief­kühl-Him­bee­ren in einen klei­nen Topf geben und auf­ko­chen las­sen, dann auf schwa­cher Flam­me köcheln.
  3. Den Topf für den Grieß­brei von der Plat­te neh­men, Grieß und Mar­ga­ri­ne ein­rüh­ren und unter schwa­cher Flam­me ein­kö­cheln las­sen. Immer wie­der rühren.
  4. Nach ca. 5 Minu­ten dürf­te alles fer­tig sein. Bei Bedarf noch Kon­sis­tenz anpas­sen, wenn man es eher dick­flüs­si­ger mag.
  5. Mit Zimt und Aga­ven­dick­saft süßen.
  6. Grieß­brei in den Tel­ler geben, Obst drü­ber geben, fertig.

Grießbrei mit Früchten

7 Comments

  1. Irgend­wel­che Emp­feh­lun­gen, wel­che Milch sich am bes­ten eignet?
    (Hab gele­sen, dass z.B. Milch­reis auch leid­lich mit Was­ser funk­tio­nie­ren soll.)

    • Jenny

      Ich glau­be, wel­che, macht kei­nen all­zu­gro­ßen Unter­schied – außer, sie hat zu viel Geschmack. Ich hab’s neu­lich mal mit Vanil­le-Soja­milch pro­biert – das wür­de ich jetzt nicht noch mal machen, da ist mir der Geschmack zu krass gewesen.

      Ich mache Pan­cakes ab und an auch nur mit Was­ser, funk­tio­niert auch pri­ma. Den­ke, mit Grieß­brei gin­ge das auch.

    • Ich habe kei­ne guten Erfah­run­gen mit Soja- und Man­del­milch bei Milch- und Greiß­brei gemacht. Lei­der sticht der Eigen­ge­schmack dann recht stark raus. Des­halb neh­me ich ech­te Milch. Falls jemand einen vega­nen Tipp hat, freue ich mich. Ich fürch­te aller­dings, die Milch ist bei dem Gericht so eine Zutat, die sich nicht gescheit durch vega­ne Pro­duk­te erset­zen lässt…

      Ein­kaufs­lis­te: Milchreis!

    • Aus gege­be­nem Anlass heu­te früh direkt mal Grieß­brei gemacht.
      Mit Hafer­milch, die die Pflan­zen­milch mei­ner Wahl für die sonst mor­gens kon­su­mier­ten Hafer­flo­cken ist.
      Abge­se­hen von der ganz leich­ten beige-Fär­bung (Pflan­zen­milch ist mei­ner Erfah­rung nach nie weiß wie Kuh­milch) war das Ergeb­nis mit mei­ner Erin­ne­rung an Kuh­milch-Grieß­brei aus einem frü­he­ren Leben identisch.

    • Jenny

      Man­del­milch hat aber auch tat­säch­lich sehr viel Eigen­ge­schmack, die wür­de ich für Grieß­brei auch nicht nehmen. 

      Ich hab Kuh­milch sonst nie pur kon­su­miert, das moch­te ich ehr­lich gesagt noch nie. Viel­leicht bin ich da des­halb auch nicht so anspruchs­voll oder noch von der Ver­gan­gen­heit geschmack­lich geprägt.

  2. Wenn man so gut wie gar kei­ne Kuh­milch mehr kon­su­miert, schmeckt die einem doch eh nicht?
    Wir hier sind sooooo sehr an Soja­milch gewöhnt, dass wir da kei­nen gro­ßen Eigen­ge­schmack mehr fest­stel­len. Ich wür­de aber viel­leicht mal nach der Man­del­milch von Alpro gucken, die hat mmn kaum Eigengeschmack.
    Oder die Soja von Alpro soll auch nicht so Sojaig sein.

    Milch­reis wür­de ich nicht mit Was­ser machen, schmeckt wäss­rig :D kann man aber gut vor­her in Was­ser ein­wei­chen und dann mit Reis­milch machen. Viel­leicht geht ja Grieß­brei auch mit Reismilch?
    Ich kann wegen des ver­mal­le­dai­ten Glu­tens eh kein Grieß essen D: aber ich ver­mis­se die­se deli­ziö­se Köst­lich­keit echt… schon immer geliebt.

totop