Rezept: Kürbis-Brokkoli-Curry.

Leckeres Kürbis-Curry.

Ein wei­te­rer Teil der Serie: »Was mache ich aus einem gan­zen Hok­kai­do-Kür­bis?« Natür­lich: Cur­ry! Ich hab vor weni­gen Jah­ren ange­fan­gen, Cur­ry zu kochen, und es inzwi­schen qua­si so ver­in­ner­licht, dass es eines der Gerich­te ist, das ich tat­säch­lich rich­tig gut kochen kann.

Man muss dazu sagen, dass ich erst rela­tiv spät ange­fan­gen habe, über­haupt asia­ti­sches Essen zu essen, davor war ich ein Mensch, der eben nach dem Mot­to »Was der Bau­er nicht kennt, frisst er nicht« leb­te und na ja, was soll ich sagen, mir sind vie­le wun­der­ba­re Din­ge ent­gan­gen: Cur­ry zum Beispiel.

Cur­ry kann man so weit eigent­lich auch mit allem mög­li­chen Gemü­se kochen, und ich hab es ein­fach mal mit Kür­bis pro­biert. Und mit Brok­ko­li, weil Brok­ko­li noch da war und außer­dem eines der bes­ten Gemü­se­sor­ten ist. Und Tofu, weil der weg muss­te. Wie man sieht, kann man also wun­der­bar variieren.

Zutaten für Kürbis-Brokkoli-Curry

Für 2 Portionen
Dau­er: 40 Minuten

[grey_box] 14 Hokkaido-Kürbis
12 Brokkoli
1 klei­nen Ing­wer (muss nicht, schmeckt aber geil!)
100 g Naturtofu
4 EL rote Linsen
400 ml Kokos­milch (ent­spricht in der Regel einer Dose)
TL rote/gelbe/grüne Cur­ry-Pas­te (ich hat­te rote)
150 g Basmati-Reis
Soja­so­ße (kein Muss), Öl, Salz, Pfeffer
[/grey_box]

Zubereitung

  1. Ofen auf 200° C hei­zen (Ober-/Un­ter­hit­ze).
  2. Zwei klei­ne Töp­fe mit Was­ser aufsetzen.
  3. Kür­bis, Brok­ko­li, Ing­wer und Tofu klein schneiden.
  4. Den Kür­bis auf Back­pa­pier auf ein Back­blech oder Git­ter­rost legen, mit Oli­ven­öl beträu­feln und Salz und Pfef­fer wür­zen. In den Back­ofen schieben.
  5. Wenn das Was­ser kocht, den Reis nach Packungs­bei­la­ge kochen. In das ande­re kochen­de Was­ser den Brok­ko­li geben.
  6. Brok­ko­li ca. 2–3 Minu­ten köcheln las­sen, dann raus­neh­men und zur Sei­te stellen.
  7. Kokos­milch in eine Pfan­ne geben, zum Kochen brin­gen las­sen und die roten Lin­sen dazu geben, auf mitt­le­rer Stu­fe wei­ter­kö­cheln las­sen, am bes­ten mit Deckel drauf.
  8. Pfan­ne mit Öl erhitzen.
  9. Tofu mari­nie­ren mit z. B. Soja­so­ße, dem Ing­wer, Salz und Pfeffer.
  10. Den Kür­bis aus dem Ofen neh­men, wenn er biss­fest ist. Bei­sei­te stellen.
  11. Tofu und Ing­wer in der Pfan­ne gold­gelb bra­ten. Danach besei­te stellen.
  12. Cur­ry­pas­te in die Kokos­milch-Lin­sen-Mischung geben und mit Salz und Pfef­fer wür­zen. Danach alle Zuta­ten hin­zu­ge­ben und noch mal nach Geschmack würzen.
  13. Mit Reis servieren.

Leckeres Kürbis-Curry.

3 Comments

  1. Bin auch gro­ßer Cur­ry-Fan. Und für Kür­bis schlägt mein Herz ja sowie­so. Also das idea­le Gericht für mich. ;)

  2. Pingback: 2015.

totop