Rezept: Selbstgemachte Gnocchi in Tomatensoße.

Als ich noch in mei­ner ers­ten WG gewohnt habe, hat­te ich jeden Don­ners­tag abwech­selnd mit mei­nem ehe­ma­li­gen Mit­be­woh­ner U. und einem wei­te­ren Freund zusam­men gekocht. Ich woll­te ein­mal groß mit selbst­ge­mach­ten Gnoc­chi in Toma­ten­so­ße auf­trump­fen, aller­dings zer­fie­len die­se halb im Topf und sahen anschlie­ßend mehr wie Baby­brei als Gnoc­chi aus. Die Jungs haben’s trotz­dem tap­fer geges­sen, dafür haben sie bis heu­te immer noch mei­nen Respekt. 

Nach die­sem trau­ma­ti­schen Erleb­nis habe ich mich erst vier Jah­re spä­ter wie­der an Gnoc­chi her­an­ge­wagt. Und weil ich über die Jah­re so schlau gewor­den bin, habe ich es auch erst mal mit einem neu­en Rezept und einem ein­zi­gen Gnoc­chi getes­tet, um dann zufrie­den fest­zu­stel­len, dass es klappt. Zuge­ge­ben, an der Form könn­te man noch etwas arbei­ten, geschmack­lich waren sie aber echt super. Hier also das Rezept für selbst­ge­mach­te Gnocchi.

Zutaten

Für zwei Portionen
Dau­er ca. 1 Stunde.

Ihr braucht:

  • 200 g Kartoffeln
  • 40 g Mehl
  • 1 EL Speisestärke
  • 6 gro­ße Toma­ten (jeder hat da ja eine ande­re bevor­zug­te Men­ge, ein­fach mal tes­ten) oder gestü­ckel­te Toma­ten aus der Dose
  • Toma­ten­mark
  • 12 Zwie­bel
  • 1 Knob­lauch­ze­he
  • 1 Zitro­ne oder Zitronensaft
  • Salz, Pfef­fer, diver­se Kräu­ter nach Wahl
  • Öl

Zubereitung

  1. Einen Topf Was­ser auf­set­zen, die Kar­tof­feln schä­len und wenn das Was­ser kocht hin­ein­ge­ben und auf nied­ri­ger Stu­fe kochen, bis sie durch sind.
  2. Die Toma­ten, die Zwie­bel und Knob­lauch­ze­hen klein schnei­den. Zwie­bel in einem klei­nen Topf mit etwas Öl andüns­ten, Toma­ten (oder pas­sier­te Toma­ten) hin­zu­ge­ben und bei wenig bis mitt­le­rer Hit­ze mit Deckel köcheln las­sen. Immer wie­der rühren.
  3. Die Kar­tof­feln her­aus­neh­men, den Topf mit Was­ser kann man so ste­hen las­sen, dar­in kann man die Gnoc­chi spä­ter wei­ter­ko­chen. Kar­tof­feln klein stamp­fen. Spei­se­stär­ke, Mehl und Salz hin­zu­ge­ben und kne­ten. Der Teig soll­te nicht mehr an den Hän­den kle­ben blei­ben. Den Teig etwas abküh­len lassen.

Gnocchi formen und schneiden

  1. Den Teig zu einer lan­gen Schlan­ge for­men und in regel­mä­ßig gro­ße Stü­cke schnei­den. Mit einer Gabel kann man die Gnoc­chi etwas flach drücken.
  2. Die Gnoc­chi in kochen­des Was­ser geben und her­aus­neh­men, wenn sie an die Ober­flä­che schwimmen.
  3. In den Topf für die Toma­ten­so­ße ein wenig Toma­ten­mark geben, falls die Kon­sis­tenz zu wäss­rig ist. Mit Salz, Pfef­fer und einer Knob­lauch­ze­he abschme­cken. Falls ihr Basi­li­kum habt, wür­de der auch gut rein­pas­sen. Ein­fach wei­ter auf nied­ri­ger Stu­fe köcheln lassen.
  4. Wenn die Gnoc­chi fer­tig sind, zusam­men servieren.

Buon appe­ti­to!

5 Comments

  1. Cool muss ich direkt mal aus­pro­bie­ren :D

  2. Gnoc­cis… wo is der sab­bern­de Smilie.
    Viel­leicht soll­te ich dir nen Gnoc­ci­brett zur Hoch­zeit schen­ken :D

  3. Ich lie­be Gnoc­cis <3

totop