Is this the real life or just stress?

Work hard, play hard

Hät­te mir mal jemand erzählt, dass ich im Arbeits­le­ben noch nie gestresst war wie heu­te in der Uni, hät­te ich ihn ver­mut­lich aus­ge­lacht. Das der­zei­ti­ge drit­te Semes­ter ist bis­her das anstren­gends­te: Grup­pen­ar­beit um Grup­pen­ar­beit hängt sich anein­an­der (eine Prä­sen­ta­ti­on, eine Fall­stu­die und ein Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zept für ein Start­up), vier Klau­su­ren wol­len noch gemeis­tert und eine For­schungs­ar­beit geschrie­ben wer­den. Ganz zu schwei­gen davon, dass ich neben­her noch zwei Mal die Woche einen hal­ben Tag arbei­te. Ich glau­be, was mich am meis­ten anstrengt, ist, dass es kei­nen Rhyth­mus gibt und somit kei­ne Rou­ti­ne. Auf­ste­hen, zur Arbeit gehen, Mit­tags­pau­se haben, wei­ter­ar­bei­ten bis zum Feierabend…

Uni: Semester 3 – Woche 1.

Uni-Bibliothek

Nach­dem ich drei Wochen lang krank war, habe ich mich regel­recht auf die Uni gefreut. Die Freu­de dar­über wur­de jäh getrübt, als ich erfah­ren habe, dass ich mich die­ses Semes­ter durch zwei Grup­pen­ar­bei­ten quä­len muss. Wenn man es genau nimmt sogar drei, aber ich will da gar nicht so genau drü­ber nach­den­ken, ich hab näm­lich schon wie­der etwas Kot­ze im Mund.  Diens­tag. Diens­tags habe ich mein Metheo­den­pro­jekt II. Das ers­te war letz­tes Semes­ter und wir muss­ten in der Grup­pe eine Stu­die durch­füh­ren. Die­ses Jahr ler­nen wir, wie man Daten aus­wer­tet, tran­skri­biert, Ergeb­nis­se inter­pre­tiert. Das klingt jetzt nicht so sexy, ist es…

Der Stundenplan fürs dritte Semester.

Wie man sieht, ist mein Stun­den­plan fürs drit­te Semes­ter recht human – also, so fern man drei Vor­le­sun­gen an einem Tag als human bezeich­nen kann (aha­h­a­ha). Anfangs haben die lus­ti­gen Men­schen mir mei­nen kom­plet­ten Don­ners­tag zuge­knallt, aller­dings habe ich jetzt in eine ande­re Metho­den­kom­pe­tenz-Grup­pe* (ihr erin­nert Euch: das ist das mit der tol­len Grup­pen­ar­beit gewe­sen) gewech­selt, die diens­tags vor der Wer­bungs­vor­le­sung statt­fin­det. Diens­tag 14:00 bis 17:00 Uhr Metho­den­kom­pe­tenz – Ver­tie­fung Teil 2 17:00 bis 19:00 Uhr Grund­la­gen der Wer­bung Don­ners­tag 8:00 bis 11:00 Uhr Betriebs­wirt­schaft­li­che Ana­ly­se und Ent­schei­dung 14:00 bis 16:00 Uhr Jour­na­lis­ti­sche Ver­tie­fung: »Zukunft des Jour­na­lis­mus« 16:00 bis 20:00…

Das war also mein zweites Semester.

Das zwei­te Semes­ter in mei­nem Stu­di­en­gang der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft war wesent­lich anstren­gen­der als das ers­te. Schuld dar­an war ver­mut­lich die Pra­xis­ein­heit in unse­rem Metho­den­pro­jekt, in wel­chem wir ler­nen soll­ten, sel­ber eine Stu­die durch­zu­füh­ren: Von der The­men­fin­dung, For­­schungs­­fra­gen- und Hypo­the­sen­auf­stel­lung über die Stich­pro­ben­zie­hung, den Pre­test bis hin zum Relia­bi­li­tät­scheck und der Ergeb­nis­in­ter­pre­ta­ti­on. Pra­xis-Semi­na­re In die­ser Grup­pen­ar­beits­pha­se des Metho­den­pro­jekts habe ich viel gelernt, in ers­ter Linie zum Bei­spiel, dass Grup­pen­ar­beit schei­ße ist. So wie ich das mit­be­kom­men habe, hat­ten die wenigs­ten Grup­pen in unse­rem Stu­di­en­gang kei­ne Pro­ble­me mit Leu­ten, die bei­spiels­wei­se kaum anwe­send waren, nichts zur Grup­pe bei­ge­tra­gen haben oder auf ande­re Art…

Tagebuch: Samstag, 25. Juni 2016.

Sport Scheck Lauf München

Ich ver­brin­ge das Wochen­en­de in Mün­chen. Schlau­er­wei­se habe ich mich für den »Sport Scheck«-Stadt­lauf in Stutt­gart ange­mel­det, der im Sep­tem­ber voll in mei­nen Urlaub fällt, des­halb umge­bucht auf Mün­chen. Der Lauf über 10 Kilo­me­ter (für mich) fin­det mor­gen um 10.35 Uhr statt, heu­te habe ich dann mei­ne Start­un­ter­la­gen in der Mün­cher Filia­le geholt. Mich dann dar­über geär­gert, ein Frau­en-Lauf­s­­hirt genom­men zu haben anstatt eines für Män­ner, die mei­ner Mei­nung nach immer viel bes­ser geschnit­ten sind. — Wir sind vom Sta­chus Rich­tung Mari­en­platz gelau­fen und haben alle Schuh­lä­den abge­klap­pert, die die Ein­kaufs­stra­ße zu bie­ten hat, aller­dings ohne Erfolg. Ich suche in erster…

totop