Pasta in cremiger Soße mit Cherry-Tomaten und Knoblauch-Note.

Pasta in cremiger Soße mit Cherry-Tomaten und Knoblauch-Note.

Ich mag Toma­ten. Also, wenn sie nicht roh sind – Bru­schet­ta ist mehr oder weni­ger das höchs­te der Gefüh­le, aber ich tes­te mich so lang­sam ran. Des­halb ver­ko­che ich Toma­ten meis­tens oder wür­ze sie so lan­ge, bis sie nicht mehr so toma­tig schme­cken, was ja eigent­lich auch nicht Sinn der Sache ist.

Die­ses Gericht mag ich, obwohl ich die Toma­ten weder ver­wür­ze noch ver­ko­che – ver­mut­lich, weil ich den Geschmack von den im Back­ofen gerös­te­ten Toma­ten in Kom­bi­na­ti­on mit der cre­mi­gen Soße und dem Knob­lauch echt lecker fin­de – die­se Soße ist übri­gens sehr ein­fach zu machen, ganz ohne Sah­ne. Und Leser, die hier schon etwas län­ger mit­le­sen, wis­sen, dass ich Gemü­se ger­ne im Back­ofen zube­rei­te, kein Wun­der also, dass die­ses Gericht eines mei­ner Favo­ri­ten ist.

Wer Knob­lauch nicht mag hat echt ein Pro­blem mit sei­nem Leben kann die­sen sicher auch weg­las­sen, mit etwas mehr Mus­kat­nuss schmeckt das Gan­ze als Fast-Bécha­mel­so­ße bestimmt auch sehr lecker.

(Übri­gens fin­de ich den Titel sehr gelun­gen, ich soll­te noch­mals über eine Kar­rie­re als Wer­be­tex­ter nachdenken.)

Zutaten für die Pasta

für ca. 2 Portionen
Dau­er: ca. 30 Minuten
Hilfs­mit­tel: Mixer/Pürierstab

150 g Pas­ta sei­ner Wahl
250 g Cher­ry-Toma­ten ( das war eine Packung bei mir)
200 ml Man­del­milch (oder ande­re Milch sei­ner Wahl)
1 klei­ne Zwiebel
4 Koblauchzehen
2–3 TL Mehl
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Kräu­ter sei­ner Wahl

Zutaten für die Pasta.

Mandelmilch als Basis für die Soße.

Salz und Mehl.

Die Tomaten, vorbereitet für das Rösten im Ofen.

Die fertigen Tomaten aus dem Ofen.

Zubereitung

  1. Back­ofen auf 200 °C Umluft vorheizen.
  2. Topf mit Was­ser für die Pas­ta auf­stel­len, Pas­ta nach Anlei­tung kochen und wegstellen.
  3. Zwie­bel und Knob­lauch schä­len und klein schneiden.
  4. Toma­ten hal­bie­ren, in eine Schüs­sel geben und mit etwas Öl, Salz, Pfef­fer und even­tu­ell Kräu­tern sei­ner Wahl verfeinern.
  5. Toma­ten in den Back­ofen geben und 5–10 Minu­ten im Back­ofen las­sen, bis man deren Kon­sis­tenz mag.
  6. Zwie­beln und Knob­lauch in einen Topf mit etwas Öl geben und gla­sig dünsten.
  7. Noch mal zwei bis drei Teel­öfel Öl hin­zu­ge­ben und eben­so viel Mehl und alles mit einem Schneebesenverrühren.
  8. Ein klein wenig Milch hin­zu­ge­ben, rüh­ren, so dass sich kei­ne Klum­pen bil­den. Wenn die Soße etwas dicker gewor­den ist, wie­der Milch hin­zu­ge­ben, Vor­gang wie­der­ho­len, bis die Milch auf­ge­braucth ist oder die Soße die gewünsch­te Kon­sis­tenz erreicht hat.
  9. Soße pürie­ren und mit Gewür­zen nach Geschmack würzen.
  10. Nudeln und Soße in eine Pfan­ne oder Topf geben, ver­rüh­ren, zum Schluss die Toma­ten dazu­ge­ben. (Wenn man die­se zu viel ver­rührt, fal­len sie lei­der auseinander.)
  11. Et voi­la!

Das fertige Gericht, yum!

Das fertige Gericht, yum!

17 Comments

  1. Preis­fra­ge – schmeckt man die Man­del­milch sehr raus?

    Ich mag sie ab und zu im Kaf­fee, als Abwechs­lung zur nor­ma­len Milch. Da fin­de ich den Geschmack auch »pas­send«.
    Bei den Nudeln und Toma­ten kann ich es mir momen­tan noch nicht so rich­tig vorstellen.

    Viel­leicht soll­te ich es auch ein­fach nachkochen.

    Lie­be Grüsse
    Susi

    • Jenny

      Nein, schmeckt man gar nicht raus! Lus­ti­ger­wei­se bin ich kein Fan von Man­del­milch, ich hab sie mehr oder weni­ger aus Ver­se­hen eingekauft.

  2. Jen­ny, ich bin sehr böse mit dir! Wie kannst du seit ein paar Tagen eine eige­ne Kame­ra besit­zen und schon so ver­dammt gute Food Fotos machen? Neid Neid Neid!!! Ich check das mit den Props und dem Auf­bau nie und dann seh ich sowas! Die Bil­der sehen soooo gut aus, dabei mag ich nicht mal Toma­te!! Höchs­tens püriert und Sup­pen oder Ketch­up. Aber nie­mals so! Ieh­gitt :D

    • Jenny

      Aha­h­a­ha! #heart Kom­men­tar des Tages. Ehr­lich gesagt: kei­ne Ahnung. Ich dach­te mir ein­fach, »ich gebe mir mal mehr Mühe als sonst und benut­ze eine Ser­vi­et­te und Zeug, das ich sonst noch nie ver­wen­det habe«. Ich glau­be, ich wach­se da grad rein.

  3. Bin auch echt begeis­tert von den Fotos. Und natür­lich auch von den Fotos. Habe gera­de Nudeln auf­ge­setzt – und woll­te sie eigent­lich mit Ketch­up essen, weil ich kein Pes­to mehr habe. :D Aber ich den­ke, ich ver­su­che mich jetzt spon­tan an dei­nem Rezept hier!

  4. INa

    Klingt super­le­cker! Und die Toma­ten sehen vor allem unglaub­lich gut aus!!

  5. Das sieht so rich­tig lecker aus. Ich hät­te jetzt auch gern eine Por­ti­on davon ;)
    Lie­be Grüße

  6. Oh das sieht ja lecker aus! Das soll­te ich mal aus­pro­bie­ren ;)

  7. Mir geht’s mit Toma­ten genau anders­rum: Roh find ich sie lecker, gekocht nicht so.

  8. Das sieht so lecker aus! Ich mag Toma­ten in bei­den Vari­an­ten, aber mit etwas Knob­lauch dran immer am liebsten :-)

totop