10 vegane Milch-Ersatzprodukte

Es gibt viele Gründe, weniger Milchprodukte zu essen - für mich begann das Umdenken schon da, als ich laktoseintolerant wurde und mir auffiel, dass es auch mit weniger Beschwerden geht, ohne zu verzichten oder zig Tabletten einzuwerfen. Diese Angewohnheit habe ich mit in den vegetarischen Lebensstil genommen, dieses Jahr bin ich komplett auf milchfrei umgestiegen.

"Das ist ja total kompliziert", höre ich total oft. Ist es aber eigentlich nicht. Man muss sich natürlich von dem Gedanken freimachen, dass die vegane Variante genau so schmeckt, wie die tierische. Vor ein paar Wochen war ich Zuhause und es gab Dampfnudeln, die die Freundin meines Vaters extra veganisiert hatte. Die Dampfnudeln haben super geschmeckt, aber dadurch, dass man eben nicht die typischen Zutaten verwendet hatte, eben anders lecker.

Pflanzliche Milchprodukte

Vor zwei, drei Jahren war die Auswahl an Milch-Ersatzprodukten* eher spärlich, in den gängigen Supermärkten konnte man froh sein, wenn es Sojamilch gab. In den letzten Monaten gab es aber einen ordentlich Boom, so dass man jetzt sogar teilweise im Discounter viele verschiedene vegane Lebensmittel bekommt.
Hier habe ich mal für Euch zusammengestellt, was es so an Alternativen gibt, wo man sie bekommt und welche ich empfehlen kann.

Milch
Milch kann man simpelst mit Pflanzenmilch ersetzen, die es in den unterschiedlichsten Varianten in quasi jedem Supermarkt gibt: Soja, Mandel, Haselnuss, Hafer, Reis … Da kann man sich wirklich ordentlich durchtesten und schauen, was einem für welchen Zweck am meisten zusagt - für eine Béchamelsoße ist eine sehr intensiv schmeckende Milch wie Mandelmilch zum Beispiel eher ungeeignet. Sojamilch ist so die neutralste und am weit verbreiteste Pflanzenmilch von allen, damit kann man wahrscheinlich am wenigsten falsch machen. (Außer im Kaffee. Hab mir sagen lassen, dass Kaffee mit Sojamilch eher aussieht wie 'n Naturschwamm, Hafermilch sei hierfür die beste Alternative.)

Sahne und Sauerrahm
Pflanzliche Sahne bekommt man inzwischen auch oft in den großen Supermarktketten und wenn nicht da, dann definitiv im Bio-Supermarkt. Tierische Sahne lässt sich ebenso leicht durch Soja-, Reis- oder Hafersahne ersetzen. Mit Sahne verhält es sich bei mir wie mit der Milch: Sie war sowieso kaum in meinem Speiseplan zu finden. Ab und an kochen wir aber gerne mal Pasta mit Spinat-Sahne-Soße - und da schmeckt man den Unterschied wirklich nicht raus.

Sauerrahm für z. B. Tzatziki oder Sour Cream findet man auf jeden Fall im Bio-Supermarkt.

Joghurt und Puddings
Joghurt gibt es heute ebenso in fast jedem Supermarkt in unterschiedlichen Variationen. Veganer Natur-Joghurt, zumindest der von Provamel, schmeckt etwas süßlicher, als man es gewohnt ist, kann man aber dennoch genau so gut für alles verwenden, was man mit tierischem Joghurt auch so macht: Müslis, Nachtisch, Dips.
Den Schokpudding von Provamel habe ich auch schon öfters außerhalb des Bio-Supermarkts gefunden, und der ist wirklich sehr lecker.

Käse
Käse. Das fand ich ein bisschen schwierig. Streukäse zum Überbacken (für Pizzen oder Gratins), Frischkäse-Aufstrich (Natur und mit Kräutern), Parmesan habe ich inzwischen wirklich gute gefunden, die ich uneingeschränkt empfehlen kann. Scheibenkäse hat mich bis dato keiner recht überzeugt. Irgendwie hat sich mein Leben allerdings auch seit neuestem ohne Käse irgendwie als lebenswert erwiesen (TRUE STORY!), daher hatte ich in letzter Zeit nicht so wirklich das Bedürfnis, mich bei veganem Käse durchzutesten.

Ansonsten kann man unabhängig von "Fertigkäse" gesalzene Cashew-Nüsse mit Milch oder Wasser pürieren und mit Salz und Pfeffer würzen - super Käse-Überback-Ersatz. Klingt aufs erste Hören vielleicht etwas eigenartig, klappt aber wirklich hevorragend.

Eis
Eis gibt es auch in fast jedem Bio-Supermarkt zu kaufen. Ich persönlich mache mir gerne selbst Eis – man muss schließlich nur Früchte klein schneiden, in die Gefriertruhe stellen und wenn sie gefroren sind pürieren. Besser als jedes Industrie-Eis.

Butter
Butter (oder Margarine) hatte ich in den letzten paar Monaten ein einziges Mal, weil ich festgestellt hatte, dass ich auch sonst echt gut ohne auskomme: Butter auf Brot find ich doof, zum Kochen benutze ich Öl und ansonsten kann man Muffins & Co. problemslos auch ohne backen.
Wer trotzdem gerne mal Butter aufs Brot oder zum Kochen braucht, dem kann ich die Butter von Alsan empfehlen, die hatte ich mal in meiner "Ich kaufe mal alle Ersatzprodukte der Welt"-Testphase ausprobiert. Die Margarine von Provamel war auch echt lecker.

Schokolade
Da ich dunkle bzw. Bitterschokolade, die meist eh schon vegan sind, nicht mag, greife ich ab und an auf eine Alternative zurück. Getestet und für gut befunden habe ich zum Beispiel die weiße Crisp-Schokolade von Vivani, die aus Reismilch hergestellt wird. Ansonsten gibt es online auch eine große Auswahl an Schokolade.

Fuck yeah, NUTELLA!
Ich war nie ein Nutella-Esser. Seit ich aber wirklich schwerer an Süßkram herankomme, genieße ich die wenigen Momente, die ich mit meiner veganen Nutella habe. (Ja, das klingt ein bisschen so, als hätte ich eine Beziehung zu meiner Nutella.) Und nein, den Unterschied schmeckt man wirklich überhaupt nicht. <3 Wie man sieht, sind die Alternativen da. Ich habe anfangs immer ein Produkt nach dem anderen gekauft, so dass ich mich langsam an den Geschmack herantasten konnte und vor allem: herausfinden, was mir schmeckt. Vielleicht fühlt sich der eine oder andere auch einfach inspiriert davon. :) * Prinzipiell widerstrebt es mir ja, diese Dinge als Ersatzprodukte zu betiteln, weil es ansich eigenständige Lebensmittel sind.

8 Comments

  1. Hi Jen­ny,
    ich bin zwar kei­ne Vega­ne­rin, aber Soja­milch- und Joghurt schmeckt mir rich­tig gut, sodass ich gar nicht mehr zur Kuh­milch grei­fe. Cas­hew­mus habe ich vor kur­zem für mich ent­deckt und lie­be es total, macht sich total gut zum Kochen. Es gibt so vie­le tol­le Alter­na­ti­ven, man muss sich ein­fach mal rantrauen.

    Lie­be Grüße,
    Susi

  2. Hey Jen­ny,

    auf den lecke­ren Soja­jo­ghurt von A**** bin ich auch schon gesto­ßen. Die Din­ger sind in all ihrer Viel­falt ein­fach zu lecker !! :)

    P.S.: Schö­ner Blog!

  3. Ich hab mir zuerst kom­plett vom gekann­tem Geschmack ent­wöhnt, bevor ich Alter­na­ti­ven pro­biert habe. Da ich da dann im Kopf kei­ne ekla­tan­te Erin­ne­rung mehr an das gekann­te »Ori­gi­nal« hat­te, hat­te ich kaum Erwar­tun­gen an das Pro­dukt und konn­te mir gänz­lich auf sei­nen natür­li­chen Geschmack einlassen :)

    Pud­ding, Eis und Joghurt aus Kuh­milch schmeckt mitt­ler­wei­le teuf­lisch ekel­haft, da sind nur pflanz­li­che Alter­na­ti­ven eine Option.

    Sah­ne hab ich noch nie ver­misst – wenn man zur Milch etwas Öl gibt, wird die­se etwas cre­mi­ger und kann die Sah­ne­kon­sis­tenz erset­zen. Aber mir hat immer rei­ne »Milch« gereicht :)

    • Jenny

      Gute Idee, für die meis­ten aber glaub am wenigs­ten rea­lis­tisch , die las­sen sich näm­lich nicht so bewusst auf den Wan­del ein. Für mich ist Kuh­milch und Sah­ne auch gar nicht mehr denk­bar, allein schon aus Kopfsache.

      Dan­ke für den Tipp mit der Milch – da ich meis­tens kei­ne im Haus habe, erle­digt sich das aller­dings schnell. Aber tes­ten wer­de ich’s.

  4. Michael

    Hab da ne Fra­ge, gibt es einen Vega­ner Ersatz für Creme­fi­ne ( Kochsahne ) ?

    • Jenny

      Für Sah­ne gibt es oben einen Abschnitt – oder meinst Du eine bestimm­te? Creme­fi­ne ist ja eine Mischung aus pflanz­li­chen Fet­ten und Milch, so was hab ich hin­ge­gen noch nir­gends gese­hen (oder nicht dar­auf geach­tet). Wofür nutzt Du das konkret?

totop