Rezept: der einfachste (Himbeer-)Smoothie der Welt.

Yummy! Himbeer-Smoothie.

Irgend­wann vor zwei, drei Jah­ren habe ich mir einen klei­nen Mixer bestellt, um Smoot­hies zu machen. (Dann habe ich gemerkt, dass man auch ganz schön viel ande­ren kras­sen Scheiß damit machen kann.) Im Som­mer habe ich mir immer fri­sches Obst gekauft, klein geschnip­pelt, in den Mixer gewor­fen und war glück­lich, dass ich »so viel Obst auf ein­mal« essen konnte.

Jetzt, im Win­ter, war rela­tiv schnell klar, dass es mit Bee­ren & Co. (was lei­der zu mei­nem Lieb­lings­obst gehört) nicht mehr so ein­fach wer­den wür­de, ich aber seit dem Umzug eine Gefrier­tru­he besit­ze. In den zwei Jah­ren ohne gewöhnt man sich zwar rela­tiv schnell dran, ohne aus­zu­kom­men; eine zu haben ist aber halt tat­säch­lich bes­ser als keine.

Und nun ja, seit­dem offen­bart sich mir eine ganz ande­re Welt – ich stand neu­lich bei­spiels­wei­se im Lidl und hab mir gedacht: »Tief­kühl-Him­bee­ren – damit könn­te man ja auch pri­ma Smoot­hies machen.« Und tja, so ein­fach, so lecker – und so hat sich der täg­li­che Smoot­hie bei mir eta­bliert, weil es ein­fach so schnell zu machen isst. 

Eigent­lich ist es fast pein­lich, dazu ein Rezept zu erstel­len, aber ich ken­ne tat­säch­lich total vie­le, denen »ein Smoot­hie machen« viel zu viel Auf­wand ist. An die­sem Bei­spiel kann man wahr­schein­lich rela­tiv gut erken­nen, dass das abso­lu­ter Quatsch ist.

And the­re you go!

Zutaten für einen Himbeer-Smoothie

Für ca. 1 Glas
Dau­er: 5 Minuten

[grey_box] Ein, zwei Hand voll Himbeeren
Wasser
[/grey_box]

Yummy, Himbeer-Smoothie!

Zubereitung

  1. Die Him­bee­ren zusam­men mit etwas Was­ser in den Mixer geben. Das ist nötig, weil die tief­ge­kühl­ten Him­bee­ren sonst nicht anstän­dig zer­klei­nert wer­den können.
  2. Was­ser hin­zu­ge­ben, wenn man es weni­ger dick­flüs­sig mag.

Natür­lich kann man das Gan­ze auch mit ande­ren tief­ge­kühl­tem Obst machen. Ich per­sön­lich ver­wen­de als Basis meis­tens tief­ge­kühl­te Him­bee­ren und gebe ab und an noch fri­sches Obst dazu, das nicht mehr »kna­ckig genug« ist, um es wirk­lich ger­ne essen zu wol­len. So schmei­ße ich nix weg und vari­ie­re immer ein bisschen.

Der Vor­teil der Tief­kühl­früch­te ist auch, dass der Smoot­hie eine ange­neh­me Tem­pe­ra­tur hat: nicht zu kühl, aber halt auch nicht warm. Mit der Zeit bekommt man auch ein ganz gutes Gefühl dabei, wie vie­le Him­bee­ren und wie viel Was­ser man braucht.

Yummy, Himbeer-Smoothie!

3 Comments

  1. Ich neh­me meis­tens TK Him­bee­ren, Joghurt, etwas Oran­gen­saft und einen TL Honig :)

    • Jenny

      Klingt auch sehr lecker. Ich hau auch meis­tens das rein, was ich so da hab. (Auch, wenn dann auch mal ein eher unap­pe­tit­lich aus­se­hen­der Smoot­hie dabei rauskommt…)

totop