Rezept: Vegane Pancakes.

Mein opti­ma­les sturm­freies Wochen­ende sieht so aus: Ich stehe irgend­wann nach zwölf auf, mache mir ’n paar Pan­ca­kes und geh dann wie­der ins Bett. Auch auf mei­nem Ins­ta­gram-Pro­fil fin­den sich unter mei­nen Food­bil­dern wahr­schein­lich ein­fach nur über­wie­gend Pan­ca­kes. Höchste Zeit, end­lich das Rezept zur vega­nen Vari­ante zu ver­blog­gen.

Zutaten

Für ca. 8 vegane Pan­ca­kes
Dauer: ca. 20–30 Minu­ten

Ihr braucht:

  • 200 g Mehl (bei mir vari­iert es zwi­schen Wei­zen- und Dinkel(vollkorn)mehl)
  • 400 ml Hasel­nuss­milch (oder jeg­li­che andere Milch)
  • TL Back­pul­ver
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Agavendicksaft/Ahornsirup

Zubereitung

  1. Den Herd auf mitt­lere Hitze stel­len (hier funk­tio­niert jeder Herd anders – da ist aus­pro­bie­ren ange­sagt).
  2. Alle Zuta­ten mit­ein­an­der ver­mi­schen, bis ein cre­mi­ger Teig ent­steht.
  3. Mit einem Schöpf­löf­fel den Teig in die vor­ge­wärmte – am bes­ten – Tef­lon­pfanne geben. Backen, bis die Ober­flä­che des Pan­ca­kes nicht mehr feucht ist.
  4. Pan­ca­kes wen­den.
  5. Immer wie­der mal schauen, ob die untere Seite schon wie gewünscht dun­kel ist, dann auf einen Tel­ler geben.
  6. Pan­ca­kes nach­ein­an­der backen und auf­ein­an­der sta­peln.

Vegane Pancakes

Ich mache mir zu mei­nen Pan­ca­kes immer gerne klein geschnit­tene Früchte, ein paar Man­del­split­ter und etwas Süße wie Aga­ven­dick­saft oder Ahorn­si­rup. Manch­mal auch gerne Apfel­mus oder Scho­ko­creme. Egal was, sie schme­cken jeden­falls mit allem wun­der­präch­tig. ;)

23 thoughts on “Rezept: Vegane Pancakes.

  1. Ganz viel Liebe dafür, dass du »sturm­freies Wochen­ende« und nichts mit »Stroh­witwe« geschrie­ben hast <3

    Ich muss deine Vari­ante mal aus­pro­bie­ren. Bis­her habe ich meine Plinze immer mit Zucker gesüßt und dann liter­weise Ahorn­si­rup rauf­ge­kippt. Mal gucken, wie es mit Sirup im Teig läuft. (Es gibt nie zu viel Ahorn­si­rup!)
    Wir machen den Teig meis­tens nach Augen­maß. Also Mehl und Milch mischen, bis die Kon­sis­tenz stimmt – das vari­iert ziem­lich, weil A. für dünne Crê­pes an deut­lich flüs­si­ge­ren Teig gewöhnt ist.

    1. Stroh­witwe, ist das was Böses? Sagt man das heut­zu­tage so?

      Ja, wenn ich für mich Pan­ca­kes mache, wiege ich das auch nicht ab – war jetzt nur, um das für die Nach­welt fest­zu­hal­ten. :)

  2. Was ich dazu bei­steu­ern kann ist: Trenn­fett.
    Das gibs in der Sprüh­dose (Metro hat das auf jeden Fall), ist Geschmacks­neu­tral und ver­brennt nicht wie But­ter :)

    Ansons­ten: Ich könnte auch mal wie­der wel­che machen. Aber ich bin dann doch der Kilo Zucker auf 100g Mehr Mensch :)

  3. Gute Idee. Am bes­ten ver­kauft man das als Pan­cake-ohne-Eier-Rezept, dann gucken sich das auch die Jung­ge­sel­len an, die einen schlecht sor­tier­ten Kühl­schrank haben, weil sie sich von Steaks, Bier und Ziga­ret­ten ernäh­ren. ;)

  4. Sehr, sehr lecker sehen die aus. Ich hatte schon so lange keine Pan­ca­kes mehr und es wächst die Lust, mal wie­der wel­che zu essen. In letz­ter Zeit begeg­nen sie mir auch stän­dig in irgend­ei­ner Form in den Medien, das ist ein Zei­chen! Esst mehr Pan­ca­kes, oder?! :-)

  5. Jenny, das sieht ja wie­der echt lecker aus! Vegane Pan­ca­kes so gut hin­zu­be­kom­men ist eine echte Kunst – meine vie­len Fehl­ver­su­che sahen näm­lich ziem­lich trau­rig aus gegen dein Meis­ter­werk hier. ;) Mit dei­nem Rezept ver­su­che ich am kom­men­den Wochen­ende noch­mal mein Glück. :) Und: wun­der­schön foto­gra­fiert! Wiebke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

-_- 
#bigeyes 
#clap 
#cool 
#cry 
;_; 
#grin 
#handsup 
#heart 
#hearteyes 
#hihi 
:kls 
#nixhoeren 
#nixsagen 
#nixsehen 
#peace 
#rage 
#rofl 
:( 
:O 
#blush 
#sigh 
:* 
:-/ 
#thumbs 
:P 
;) 
#yeah 
#yum